Unterschied - MonaLupa Hundeerziehung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unterschied

Arbeiten im Coaching mit der Natur des Hundes bedeutet

- Den Hund als ein hochkomplexes Lebewesen zu   betrachten
- Berücksichtigung von Hunderassen sowie die   individuellen Persönlichkeiten zu berücksichtigen
- Individuelle Instinktveranlagungen erkennen und   kennenlernen
- Daraus resultierende Bedürfnisse erkennen und   kennenlernen
- Den Hund als hoch soziales, kommunikatives und auf
  Sicherheit orientiertes Familienmitglied erleben
- Überforderungen, die hieraus entstehen können,   vermeiden und in die Verantwortung gehen
- Hunde am Limit? Thema ängstliche Aggression
- Hunde überfordert versus Hunde geistig unterfordert
- Anti-Jagdcoaching oder vielleicht besser Pro?
- Gemeinsame Beschäftigung und Kommunikation
- Territorialverhalten versus Ressourcenverteidigung

Coaching im Aufbau von geistiger Auslastung

- Mein Hund – mehr als Knochen und Muskeln
- Geistige Auslastung über Instinktveranlagung
- Körperliche und geistige Bewegung im Einklang
- Spannend werden über Mimik, Gestik und    Körpersprache
- Spaß in jeder Lebenssituation
- Spaziergang – jeder für sich oder Jagdspaziergang?
- Konzentration über Signalgebung
- Sicherheit in meinem Territorium (Mensch)
- Hohe Konzentrationsfähigkeit des Hundes
- Spaß in jedem Lebensalter des Hundes
- Verbal wie nonverbal – schließlich können Hunde taub   werden

- Erziehung ist definitiv nicht mit Ausbildung   vergleichbar!
Coaching im Aufbau einer echten Beziehung

- Handeln, Denken und Fühlen von 2 Lebewesen ist   aufeinander bezogen
- Zusammenarbeit mit intrinsischer Motivation (echtes   Interesse und Engagement)
- Unterschiede zwischen extrinsischer und intrinsischer   Motivation
- Ideale und Werte oder Mittel zum Zweck?
- Arbeit an einer Beziehung bedeutet in erster Linie Arbeit   an sich selbst (Mensch im Team!)
- Gemeinsame Ziele finden
- Gemeinsame Beschäftigungen
- Achtung und Respekt voreinander
- Kommunikation – in jeder Beziehung der Schlüssel
- Verstehen und Verständnis
- Angenommen werden
- Grenzen des Hundes erkennen und nicht (be-)werten
Coaching natürlich und artgerecht - ohne Hilfsmittel

- Hilfsmittel = Hilflosigkeit
- Hilfsmittel, die Angst oder Schreck verbreiten
  sind in meinen Augen alle tierschutzrelevant
- Brauchen Hunde Hilfsmittel zur Kommunikation?
  Antwort: nein, brauchen sie nicht, aber "den Menschen"   an Ihrer Seite, der sich ihnen über Körpersprache und   Signalgebung in ihrer höchst eigenen Welt verständlich   machen kann.
- Kommunikation Hund / Hund
- Kommunikation Mensch / Hund
- Wie werde ich glaubwürdig als Mensch?
- Menschen lernen – wer ist mein Hund
- Menschen lernen – was braucht mein Hund
- Menschen lernen – welche Fähigkeiten fehlen mir
- Kommunikationsaufbau mit Hilfe in der Körpersprache
- Aufbau einer guten verbalen wie nonverbalen   Signalgebung
- Sicherheit geben über Verstehen des Hundes
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü