PRO-HUNDEKLO


Direkt zum Seiteninhalt

Umwelt

Auch der Umwelt zuliebe

Urin von Hunden schädigt Mauerwerk und Pflanzen. Auch wenn er meist von Regen weggespült wird und damit für uns nicht mehr sichtbar ist (es sei denn wir haben Winter und erkennen die "gelben Stellen" im Schnee). Bei den Kothaufen eines Hundes sieht das jedoch anders aus. Es ist ein Irrglaube, dass ein Kothaufen eines Hundes innerhalb kürzester Zeit verrottet und somit verschwindet.

Landwirtschaft
Auch sind Landwirte wenig erfreut, im Futter für z.B. Milchkühe, Hundekot zu entdecken - was verständlich ist. Fehl- und Totgeburten z.B. durch Hundebandwurm oder Neospora caninum sind die Folge.

Gemeinde/Straßenmeisterei
Auch hier ist es keine Freude, beim Rasenschnitt der Straßenränder mit dem Mähwerk durch Kothaufen zu sausen und dann, durch Staub und Luftaufwirbelungen entstehend, Kleinstpartikel jeglicher duftender Couleur in der Kleidung, oder sogar auf der Haut zu haben. Ganz abgesehen vom Einatmen der Mikropartikel.

Barfuß über den Rasen
Des Weiteren ist Hundekot natürlich auch für barfußlaufende Menschen nicht ungefährlich und als Krankheitsüberträger bekannt. Neben den vielen übertragbaren Wurmarten verweise hier nur auf die sog. Hakenwürmer (Larva migrans cutanea - Hautkontakt z.B. beim Barfußlaufen), die auch auf uns Menschen übertragbar sind.

Unsere Hunde
Und natürlich übertragen sich auf diesem Weg Krankheiten und Darmparasiten von Hund zu Hund.

Augen auf ...
Wenn Sie einmal, auf Ihrem nächsten Spaziergang, ein bisschen mehr auf den Boden neben Ihrem Weg achten, spaßeshalber, werden Sie erkennen und verstehen, was ich meine. Manche Wege sind dermaßen "überhäuft" mit Haufen, das es schon eine Kunst ist, mit sauberen Schuhen nach Hause zu kommen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü